Geschichte

Die Geburt

Am 7. Oktober 1929 schließen sich einzelne deutsche Pfadfinderstämme in Altenberg zur Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg zusammen. Getragen von der Gründungseuphorie wurde schon 1931 die Siedlung Bensberg gegründet. Im Mai 1932 wurde dann aus der Siedlung der Stamm Bensberg, welcher somit den Ältesten Stamm im Rheinisch Bergischen Kreis darstellt. Die Gründungsmitglieder Willi Ommer, Franz und Willi Haake und Johann Beyelschmidt konnten ihrer Leidenschaft jedoch nicht lange nachgehen. Der Druck des aufkommen NS-Regimes nahm immer mehr zu. 1938 wurden schließlich alle freien Pfadfinder in Deutschland verboten. Da eine offizielle Weiterführung der pfadfinderischen Aktivitäten nicht mehr möglich war, traf man sich noch länger im Geheimen.

Neugründung 1950

Nach dem zweiten Weltkrieg gründete sich 1948 zunächst der Stamm in Rath neu. Die Stämme Bensberg und Refrath wurden 1948 Siedlung von Rath. Die Stammesgründung des Bensberger Stammes und die Anerkennung durch den Verband erfolgte Anfang 1950. Als Namenspatron des neuen Bensberger Stammes wurde der Freiheitskämpfer Pfarrer Ommerborn ausgesucht. Er symbolisiert den neuen freiheitsliebenden Geist der Pfadfinderbewegung. Der Stamm wurde von Franz Karl Burgmer, Walter Potthoff, Karl Welter und Horst Strzelkowski gegründet. Nach seiner Konsolidierung konnten erste Projekte in Angriff genommen werden. Es wurde versucht, regelmäßige Gruppenstunden einzurichten und alle Altersstufen mit Trupps zu besetzen.

Die ersten Jahre 1950-59

Schon bald begnügte man sich nicht mehr mit gelegentlichen Treffen und Lagern in der Umgebung. Früh suchte man den internationalen Kontakt. 1955 gab es einen ersten Austausch mit Pfadfindern aus Oxford, welche zunächst die Schlossstadt besuchten. Der Gegenbesuch endete in einem Jamboree. Im selben Jahr besuchten die Jungpfadfinder das Wiedener Eck bei Wieden. Die Siedlung Heidamp wurde als Siedlung des Stammes Ommerborn gegründet. Im Sommer 1956 gab es eine weiter Juffi-Fahrt an die Ostsee nach Flensburg. Im August 1957 stnd dann wieder eine internationale Begegnung auf dem Programm, die Teilnahme am World-Jamboree in Aylesbury, England. Der Rest des Stames vergnügte sich beim gemeinsamen Lager in Gaues Deutz.

Finnische Freundschaft entsteht 1960-69

Das Programm der Pfadfinder weitete sich langsam aus, Pfingstlager und Sommerlager wurden allmählich zum Standardprogramm. Aus einer eher zufälligen Begegnung mit Alpo Kejonen 1961 in Hammerfest entsteht eine enge Freundschaft mit den finnischen Pfadfindern aus Kitee, welche noch bis heute Bestand hat. Noch im selben Jahr besuchen uns die ersten Finnen. Der Gegenbesuch fand 1962 statt. Erstmalig konnten die Bensberger den herrlichen Lagerplatz in Röskö erleben. 1963 erfolgte dann ein weiterer Besuch der Finnen. 1965 und 1966 erfolgten dann weitere Besuche in Röskö, 1967 Als weitere internationale Ziele gesellten sich 1967 noch Griechenland und Brüssel zu den bereits besuchten.

Die wilden Siebziger 1970-79

Das koedukative Element der DPSG setzte sich in Bensberg 1971 mit der Eingliederung der katholischen Mädchengruppe durch. Einem weiteren Austausch mit den finnischen Pfadfindern 71/72 folgte 1973 eine Leiterfahrt der Messdiener und Pfadfinder nach Israel. Diese vielfältigen Aktivitäten hatten zur Folge, dass die Mitgliederzahl immer weiter stieg, bis der Stamm Ommerborn 1974 größter Stamm in Deutschland, mit 380 Mitgliedern war. 1975/76 konnten weitere Stammesfreundschaften gechlossen weden, mit englischen und spanischen Pfadfindern. Das Jahr 1978 begründete eine neue Tradition in Bensberg, die Internationalen Scout Meetings (ISM). Gäste waren Pfadfinder aus Finnland, Spanien, Griechenland, England und Irland.

Abwechslungsreiche Jahre 1980-89

Schon das Jahr 1980 brachte reichlich Abwechslung in das Pfadfinderleben. Die Teilnahme an einem Schlagerwettbewerb in Kerkrade brachte nicht nur viel Spaß, sondern auch eine neue Stammesfreundschaft. Die darauf folgenden Jahre waren geprägt von verschiedenen Besuchen der Fahrten zu den befreundeten Stämmen. Nach einer Stufenfahrt 1984 nach Walchsee, gab es 1985 ein großes Stammeslager in Budenbach. Das Lager fand unter dem Motto Leben in anderen Ländern statt. Im Sommer 1987 folgte das zweite ISM. Die teilnehmenden Länder waren diesmal Finnland, England, Niederland und Polen. Nach den Stufenfahrten im Jahr danach nach Frankreich und Daun, bildete das Stammeslager in Butzbach 1989 den Jahrzehnt-Abschluss.

Sportliche Neunziger 1990-99

Die Neunziger zeichneten sich durch eine Reihe von Rad und Kanu-Lagern aus. Schon 1990 wurde durch Frankreich und Belgien geradelt. 1992 war dann Polen mit dem Kanu dran. Das sportliche Treiben setzte sich dann im Sommer 1994 fort. Ein Rovertrupp wanderte durch Korsika, der Andere schipperte durch Bayern. Der dritte Rovertrupp fuhr lieber mit dem Auto, durch Polen, Ungarn und Litauen. Nach dem Stammeslager 1995 in Mauel waren auch schon wieder neun Jahre um – 1996, das dritte ISM stand an. Nach über zweijähriger Vorbereitungszeit, konnten wir unsere Gäste aus Polen, Ungarn, Litauen, Holand und England in Bernkastel begrüßen. Vor und nach dem Stammeslager 1998 in Ankum, gab es verschiedene Trupp- und Stufenfahrten, z.B. nach Barrow-in-Furness (England), Bergen op Zoom, Joiny, Mauel.

Ein neues Jahrtausend – Das Jahr 2000

Gemeinsam begrüte die Leiterrunde das neue Jahrtausend im Treffpunkt. Noch sichtlich geschwächt von der Feier brachen einige von ihnen am nächsten Tag nach Prag auf. Dort wurden schon fleißig Pläne für die bevorstehende Teilnahme am Karnevalszug und die Planung der schon legendären Karnevalsfete geschmiedet. Als Georgsritter und Drachen nahm die Leiterrunde am Zug teil. Dies war dann auch das Motto des Bezirks-Georgstages, welches von uns an der Saaler Mühle veranstaltet wurde. Im Sommer trennten sich dann die Älteren von den Jüngeren. Die Pfadi-/Roverstufe besuchte unsere Freunde in Kitee. Die Wölflinge und Juffis fuhren nach St. Peter Ording. Den Jahresabschluss bildete nach dem Aktionstag im Treffpunkt, eine Leiterskifahrt nach Tignes.

Eine kleine Auflistung unserer Sommerläger:

2001 – Füssen (Bayern)

2002 – Middleburg/Veere (Wö-Juffi Lager) + Truppfahrten

2003 – Schwarzwald

2004 – Ratzeburg (Wö-Juffi Lager) + Polen-Litauen-Ungarn Tour (zum Besuch anderer Stämme)

2005 – ISM

2006 – Masuren (Polen)

2007 – Monschau (Wö-Juffi Lager) + Pula, Kroatien (Pfadi-Rover Lager)

2008 – Zandvoort (Wö-Juffi Lager) + Truppfahrten

2009 – Monschau

2010 – Lorient (Bretagne)

2011 – Koblenz (Wö-Juffi Lager) + Österreich (Pfadi-Rover Lager)

2012 – Hameln

2013 – Polen & Litauen Tour (Besuch von polnischen & litauischen Pfadfindern) + Wö & Juffi Lager in Bonn

Weiteres kommt bald